40 Jahre Daimler Sinfonieorchester Stuttgart

40 Jahre Klassik im Konzern

-> Impressionen

1978 von einer kleinen Gruppe musikbegeisterter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegründet und bis 1997 von Siegfried Benz geleitet, der gleichzeitig auch Führungskraft bei Daimler-Benz war; so begann die nunmehr 40jährige Geschichte des Daimler Sinfonieorchesters. Damals probte man noch im Speisesaal des Ausbildungszentrums des Werkes Untertürkheim. Heute steht dort das Mercedes-Benz Museum.
Vor über 20 Jahren übernahm dann Matthias Baur den Dirigentenstab, der als professioneller Musiker neue Akzente setzte; aus dem Kammerorchester erwuchs ein  Sinfonieorchester, von der Epoche der Klassik ging es immer weiter in die Romantik. Von den schwärmerischen Klängen des Schwanensees über die Stromschnellen der Moldau bis hin zu den Klangfüllen der Orgelsinfonien erarbeitet sich das Laienorchester immer wieder berühmte Werke großer Meister.
Höhepunkt des Jahres 2016 war der Auftritt beim Bürgerfest des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Berlin.
Auf der Parkbühne rahmte das Orchester die Begrüßungsrede von Joachim Gauck musikalisch ein. Auch Angela Merkel hörte dem Wunschstück des Präsidenten zu.

Solokonzerte kommen regelmäßig zur Aufführung, wobei es dem Ensemble wichtig ist,  vor allem Musikstudenten und -studentinnen die Gelegenheit zu geben, mit großem Sinfonieorchester solistisch aufzutreten. Was aus einer solchen Kooperation entstehen kann, konnte man auch in Berlin erleben, und zwar bei zwei ganz besonderen Solostücken:

– Violinkonzert von Pjotr Tschaikowsky in D-Dur mit der Schülerin Esther Mariko Hermann

– Cellokonzert von Antonín Dvořák in h-moll mit dem Solisten Yannick Groll, der damals gerade sein Studium in München begonnen hatte.

Die überwiegend als Benefizkonzerte ausgelegten Musikaufführungen mit Sinfonien von Antonín Dvořák, Johannes Brahms und Robert Schumann, um nur einige zu nennen, sowie geistlichen Werken wie der Reformationssinfonie von Felix Mendelsson Bartholdy bringen den Veranstaltern viel begeistertes Publikum und einen bemerkenswerten Spendenerlös. Dabei wird das Repertoire wenn möglich aktuell an das Zeitgeschehen oder an Jahrestage angepasst.

Doch nicht nur mit der sogenannten ernsten Musik hat sich das Orchester einen Namen gemacht. Es ist inzwischen so weit in den Bereich der modernen Filmmusik vorgedrungen, dass die gewählten Arrangements exakt auf die Besetzung des Daimler Sinfonieorchesters zugeschnitten werden, was das Publikum ebenfalls im Rahmen des Bürgerfestes erleben konnte.

Videoausschnitt